Wohnmobil in Lavendelfeld
  1. Zur Startseite
  2. Ratgeber
  3. Camping-Wissen
  4. Überwinterung und Pflege

Wohnmobil und Wohnwagen reinigen: Pflegetipps nach der Winterpause

Mit den ersten Sonnenstrahlen im Frühling werden viele Camper wieder vom Fernweh gepackt. Doch bevor Sie mit Ihrem Wohnmobil oder Wohnwagen in die neue Urlaubssaison starten, sollten Sie Ihren Camper gründlich reinigen und dessen Funktionsfähigkeit überprüfen.

Den gröbsten Winterschmutz entfernen Sie am besten mit einem Hochdruckreiniger. Dabei das Wohnmobil oder den Wohnwagen von oben nach unten reinigen, auch das Dach. Radkästen und Felgen lassen sich ebenfalls gut mit dem Hochdruckreiniger von Verschmutzungen befreien. Dort sammeln sich gerne Ablagerungen, die Rostbildung begünstigen. Richten Sie den Wasserstrahl nicht direkt auf Dichtungen oder Lüftungsgitter. Diese können durch den harten Wasserstrahl beschädigt werden.

Um Schmutzrückstände nach der Hockdruckreinigung zu entfernen, sollten Sie die Außenwände mit einem milden Wohnwagen- und Wohnmobilreiniger putzen, z.B. mit dem Shampoo von Cleanofant.

Regenstreifen an Wohnmobil & Wohnwagen entfernen

Regenstreifen entstehen vor allem an den Dachkanten und unter den Fenstern. Die Streifen lassen sich z.B. mit dem Mittel Regenstreifen-Ex von Multiman gut entfernen. Das Putzmittel wird mit Wasser gemischt und anschließend mit einem weichen Schrubber auf die betroffenen Stellen aufgetragen. Nach einer kurzen Einwirkzeit können Sie die schmutzigen Stellen problemlos entfernen.

Anschließend sollten Sie die Außenwände auf Risse und undichte Stellen hin überprüfen. Gegebenenfalls Fenster- und/oder Türdichtungen austauschen und Risse beheben. Kleinere Risse können Sie selbst ausbessern, z.B. mit dem Politurset von Cleanofant für Wohnwagen und Wohnmobil. Größere Risse sollten Sie besser vom Fachmann beheben lassen.

Frontscheibe Wohnmobil reinigen

Die Reinigung der Wohnmobil Windschutzscheibe ist ein nicht zu vernachlässigender Sicherheitsfaktor! Streifen, Schlieren oder andere Verschmutzungen können vor allem bei Gegenlicht die Sicht erheblich beeinträchtigen. Zur Reinigung eignet sich z.B. der Scheiben-Reiniger von Nigrin. Das Mittel wird auf die Glasscheibe aufgesprüht und mit einem Mikrofasertuch abgerieben.

Acrylscheiben reinigen

Fenster aus Kunststoff dürfen nicht mit normalem Glasreiniger geputzt werden, da sonst Spannungsrisse entstehen und die Flächen blind werden können. Zur sanften Reinigung eignet sich zum Beispiel das Reinigungsmittel AcrylrglasFinish von Certiman. Dieses wird direkt auf die Acrylscheibe aufgesprüht und anschließend mit einem Stofftuch abgerieben. Ein ebenso gutes Ergebnis erzielt das Reinigungsmittel Acrylrein von Mutliman. Das Mittel wird mit einem Stück Velourteppich schonend auf die Kunststofffenster aufgetragen.

Tipp: Für ein besonders gutes Ergebnis, das Fenster nach der Reinigung mit Wasser abwaschen und mit einem Ledertuch trocknen.

Trotz der langen Standzeit und Nichtinbetriebnahme Ihres Fahrzeuges, verdient das Innere Ihres Campers Aufmerksamkeit. Bei der Innenreinigung wird das Campingfahrzeug zunächst einmal komplett durchgesaugt und feucht gewischt. Reinigen Sie auch alle Flächen und Fronten mit einem feuchten Tuch. Lack und Kunststoffteile sollten genauer überprüft werden. Der im Winter entstandene Flugrost lässt sich mit säurefreiem Flugrostentferner einfach beseitigen.

Mikrofasertücher und verdünnter Allzweckreiniger eignen sich besonders gut für Schränke, Bad und Möbeloberflächen. Hinweis: Verwenden Sie keine Scheuermittel, diese können furnierte Oberflächen leicht beschädigen. Tipp: Lassen Sie beim Putzen Fenster und Türen offen, damit die Feuchtigkeit abziehen kann.

Tipps zur Innenreinigung Wohnmobil & Wohnwagen

  • Polster und Teppiche absaugen und reinigen bzw. lüften, bei hartnäckigem Schmutz hilft Teppichreiniger oder Fleckenentferner. Hinweis: Feuchte und schmutzige Polster sind ein idealer Nährböden für Pilze und Bakterien
  • Fußmatten reinigen bzw. ausklopfen
  • Lüften Sie bei warmen Frühjahrswetter die Matratzen
  • Kalkrückstände in Bad und Küche lassen sich mit Haushaltsessig gut entfernen
  • Dichtungen an Türen und Fenstern mit einem Pflegestift oder Talkum einreiben
  • Nach längerer Standzeit sollten Sie zunächst die Wasserleitungen Ihres Campingfahrzeuges mit Entkeimungsmitteln wie der BlackBox von Multiman durchspülen und desinfizieren. Um sicher zu gehen, dass Ablagerungen wie Grünalgen restlos entfernt sind, sollte der Spülvorgang mindestens 2 Mal wiederholt werden
  • Tipp: Achten Sie beim Durchspülen auf undichte Stellen
  • Im nächsten Schritt kann nun die Gasflasche wieder angeschlossen werden. Anschließend sollten Sie gleich testen, ob alle angeschlossenen Verbraucher wie der Warmwasserboiler, der Kocher und die Heizung frei von Verstopfungen sind und einwandfrei funktionieren
  • Achtung: Alle zwei Jahre muss von autorisierten Personen ein Check der Gasanlage durchgeführt werden. Weitere Informationen zur Gasprüfung finden Sie auf den Seiten des TÜV-Nord und TÜV-Süd

Überprüfen der Fahrzeugtechnik

Fahrzeugtechnik Wohnmobil:

  • Anschließen der Batterie und überprüfen der Spannung, ggf. nachladen
  • Stand des Motorkühlwassers prüfen
  • Zusätzlich Motorölstand kontrollieren
  • Frostschutz im Scheibenwischerbehälter gegen einen Sommerscheibenreiniger auswechseln
  • Hinweis: Bei einer Vermengung von Sommer- und alkoholhaltigem Winterreiniger können Feststoffe ausfallen, welche die Düsen der Scheibenwaschanlage verstopfen

Fahrzeugtechnik Wohnwagen:

  • Kurzer Bremsentest, vor allem Auflaufbremse und Seilzüge prüfen
  • Zugdeichsel auf möglichen Verschleiß hin überprüfen


Fahrzeugtechnik Wohnmobil und Wohnwagen:

Überprüfen aller elektrischen Anlagen innen und außen, besonders lichttechnischer Anlagen wie Blinker, Bremslicht, Rücklicht und Standlicht.

Ein Blick in das Bordhandbuch verrät Ihnen, wann die nächste Inspektion fällig ist. Auch die nächste TÜV-Prüfung sollte kontrolliert werden.  Bevor es wieder auf Reisen geht, sollten Sie unbedingt den Zustand der Wohnwagen- und Wohnmobilreifen prüfen. Kontrollieren Sie

  • den Reifendruck
  • die Profiltiefe
  • und ziehen Sie die Radmuttern nach
  • Zusätzlich sollten Sie auch einen prüfenden Blick auf das Reserverad werfen
     

Drucken
Kontakt
Ihr Kontakt zur ADAC Campingwelt
Bitte prüfen Sie die rot markierten Felder!
Das Formular wurde erfolgreich abgeschickt!
Fehler E-Mail
Mitgliedsnummer (optional)
Hinweistext
Vorname
Hinweistext
Nachname
Hinweistext
E-Mail
Hinweistext
Ihre Nachricht *
Noch 750 Zeichen zur Verfügnung

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service erhalten. Mehr erfahren

Akzeptieren