Camping in Dänemark

Reiseinformationen für Campingurlauber

Wer Ruhe, Entspannung und viel unberührte Natur sucht, ist mit einem Urlaub im Königreich Dänemark gut beraten. Die hohe Campingplatzdichte gewährleistet gute Auswahlmöglichkeiten. Zahlreiche dänische Plätze liegen weitab von Durchgangsstraßen und dem Trubel größerer Orte. Bei deutschen Gästen sind vor allem die Anlagen an der Westküste Jütlands beliebt.

Dänisch campen

Stetige Verbesserungen hin zu mehr Komfort sind bei den Sanitäreinrichtungen festzustellen. Auf den Campingplätzen der Westküste sind die Parzellen oft durch hohe, dichte Hecken eingefasst, die neben Schutz vor dem Seewind auch ein deutliches Plus an Privatsphäre gewähren. Im Übrigen ist aus Brandschutzgründen auf allen Plätzen zum Nachbarn ein Mindestabstand von drei Metern zu wahren – ein Freiraum, auf den der dänische Camper großen Wert legt. Dauercamper, die in aller Regel nur Saisoncamper sind, stören diesen positiven Eindruck kaum. Feste Vorbauten oder eingefriedete Parzellen sind meist nicht anzutreffen.

Platzeigene Lebensmittelläden führen in aller Regel nur ein spärliches Sortiment. Es gibt aber täglich geöffnete Lebensmittelläden oft schon in nahe gelegenen, auch kleineren Ortschaften. Gaststätten sind auf dänischen Campingplätzen eher die Ausnahme, die Entfernungen zum nächstgelegenen Restaurant wegen der isolierten Lage vieler Plätze teils beträchtlich. Da Ausflüge in die dänische Gastronomie zudem meist beachtliche Kosten verursachen, empfiehlt sich die Selbstversorgung. Dafür gibt es auf nahezu allen dänischen Campingplätzen Kochküchen, die nicht nur mit Gas- oder Elektrokochern ausgestattet sind, sondern zusätzlich noch oft über einen Backofen und eine Mikrowelle verfügen. Komfortable Sitzecken komplettieren das Angebot und laden zum Verweilen ein.

Das Angebot an Animationsprogrammen ist häufig gering und bisweilen wird das Angebot zur Freizeitgestaltung flexibel gehandhabt und an den Interessen der jeweiligen Gäste ausgerichtet. Mitunter vertraut man aber auch darauf, dass der Gast sich selbst beschäftigen kann, und betrachtet es als Dienst am Kunden, ihn weitgehend in Ruhe zu lassen.

Dänemark ist bei Radfahrern sehr beliebt, über das Land zieht sich das zweitdichteste Radwegenetz Europas. Aber auch für Wanderer, Sportfischer und Angler ist viel geboten. Zudem lässt eine Fülle von Freizeitparks keine Langeweile aufkommen.

Spät ankommenden Gästen bieten die dem Quick-Stop-Verbund angeschlossenen Campingplätze zwischen 20 Uhr abends und 10 Uhr morgens eine Übernachtungsmöglichkeit vor oder hinter der Schranke an.

Übernachten außerhalb von Campingplätzen ist offiziell nicht erlaubt. Dennoch geschieht dies insbesondere an den großen Brücken, wo für Lkws und Gespanne ausschließlich für den Fall heftiger Stürme Notparkplätze mit Toiletten eingerichtet wurden. Um dem „wilden Campen“ Einhalt zu gebieten, wurde jedem Platzbetreiber empfohlen jeweils zwei Quick-Stop-Plätze zur Verfügung stellen.

Top-Campingplätze in Dänemark

Familien-Urlaub

Als Urlaubsland für Familien ist Dänemark unbedingt zu empfehlen. Die Kinderspielplätze sind meist überaus fantasievoll angelegt und bieten Kindern aller Altersgruppen eine Vielzahl von Spielmöglichkeiten. Die großen, aufblasbaren Hüpfkissen sind geradezu ein Markenzeichen dänischer Campingplätze und finden nicht nur bei den kleinen Gästen, sondern auch bei Jugendlichen viel Anklang. Zunehmend sorgen Indoor-Spielplätze dafür, dass sich der kindliche Bewegungsdrang auch bei schlechtem Wetter entfalten kann. 

Attraktiv gestaltete Erlebnis-Minigolfanlagen bereichern zusehends das Gästeangebot, auch Krolf-Felder – eine Kombination aus Krocket und Golf – liegen im Trend.

Babywickeleinrichtungen sind Standard, ebenso wie Aufenthaltsräume, die mitunter schon so etwas wie Wohnzimmeratmosphäre vermitteln. Auch Hunde sind meist willkommene Begleiter. Hundehalter sollten sich hierfür durch die strikte Beachtung der Platzregeln revanchieren.

Das Angebot an Mietunterkünften reicht von einfachsten Hütten älterer Bauart bis hin zu modernen, komfortabel ausgestatteten Holzbungalows, die dem klassischen Ferienhaus in nichts nachstehen und deren Zahl stetig zunimmt. Beliebt sind die weiten „Autostrände“ an der Westküste, eine Einrichtung, die man aus anderen Teilen Europas nicht kennt. Tagsüber darf man den Strand mit dem Auto befahren und dort auch parken. Nachts jedoch ist der Aufenthalt hier verboten.

Preise und mehr

Dänemark ist nicht unbedingt ein billiges Urlaubsland. In der Hauptsaison ist teilweise mit erheblichen Nebenkosten zu rechnen, die beispielsweise für warme
Duschen, beim Spülen oder für die Umwelt anfallen. Auf größeren Anlagen ist für Reservierungen gelegentlich eine Verwaltungsgebühr ohne Rückerstattung zu entrichten.

Bei vielen dänischen Campingplätze ist die grüne Camping Key Europe (CKE).

Die Mehrwertsteuer (MOMS) beträgt 25 % und ist immer im Preis enthalten.

Zahlungsmittel: Dänische Krone (100 DKK = 13,44 Euro, Stand November 2017).

Ausführliche Urlaubsinformationen sowie Einzelheiten zu Einreise und Aufenthalt erhalten ADAC Mitglieder mit dem ADAC TourSet®, dem ADAC TourMail sowie unter www.adac.de

Campingplätze in Dänemark

Drucken
Kontakt
Ihr Kontakt zur ADAC Campingwelt
Bitte prüfen Sie die rot markierten Felder!
Das Formular wurde erfolgreich abgeschickt!
Fehler E-Mail
Mitgliedsnummer (optional)
Hinweistext
Vorname
Hinweistext
Nachname
Hinweistext
E-Mail
Hinweistext
Ihre Nachricht *
Noch 750 Zeichen zur Verfügnung

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service erhalten. Mehr erfahren

Akzeptieren