Camping Sylt

Camping Sylt

Campingplätze auf Sylt: Von Rantum bis Westerland

Weißer Sand, rotes Kliff, grüner Kohl: Entgegen der allgemeinen Meinung gibt es nicht nur Schicki-Micki auf Sylt. Camping hat auf der Nordseeinsel eine lange Tradition und bietet jede Menge Möglichkeiten, ob nun mit Zelt, Caravan oder im Mobilheim. Trotz der überschaubaren Größe der Insel haben Camper auf Sylt eine breite Auswahl an Übernachtungsgelegenheiten, vom Viereinhalb-Sterne-Platz bei Rantum bis zum naturbelassenen Dünental für Zelturlauber bei Westerland.

Welche Möglichkeiten gibt es beim Camping auf Sylt?

Egal ob im Norden, Süden oder in der Mitte der Insel, jeder Sylter Campingplatz liegt in unmittelbarer Nähe zu Meer und Watt direkt an den Dünen. Sieben Plätze gibt es auf der Insel. Für alle gilt: Sie sind heimelig, naturnah und familiär. Von den teilweise stadtähnlichen Ausmaßen und Strukturen der südeuropäischen Mittelmeer-Camps sind die Plätze weit entfernt auf Sylt. Camping ist hier eine Urlaubsform für Eingeweihte. Sylts Zeltplatz mit der größten Stellplatzkapazität bietet 280 Touristen ein Plätzchen, viele liegen deutlich darunter und erstrecken sich zum Teil nur über eine Fläche von zwei Hektar.

Strandkörbe auf Sylt

Sylt Camping ermöglicht Familienurlaub auf der Insel

Sylt gilt allgemein als teureres Pflaster. Das trifft allerdings auf keinen Sylter Campingplatz zu – weder teuer noch Pflaster. Die günstigen Übernachtungspreise machen den Urlaub auf der Nordseeinsel auch für Familien erschwinglich, die sandigen Plätze in unmittelbarer Nähe zu Dünen, Watt, Meer und Schutzgebieten sind für Kinder ein absolutes Erlebnis. Für kurze oder lange Streifzüge durch die einzigartige Natur sind die Camps ein idealer Ausgangsort. Wer sich lieber am Campingplatz beschäftigt, findet dort umfangreiche Angebote wie Kinderspielplätze oder eigens für Kinder ausgelegte Animationsprogramme. Und wenn das vierbeinige Familienmitglied auch noch mit soll: Kein Problem. Auf jedem Sylter Campingplatz sind Hunde erlaubt.

Durchatmen auf Sylt: Camping & Gesundheit

Eine steife Brise bläst durchs Haar, die Lippen schmecken nach Meer, gleichzeitig wärmt die Sonne die Haut: Diese ganz besondere Mischung aus Wind, Salz und UV-Strahlung machen das Reizklima an der Nordsee aus. Es wirkt sich positiv auf die Atemwege aus, stärkt die Abwehrkräfte, lindert Juckreiz und bringt Herz und Kreislauf in Schwung. Und näher an der Natur als beim Camping kann man seinen Urlaub auf der Insel nicht verbringen. Der ein oder andere Sylter Campingplatz hat zudem mittlerweile spezielle Kurangebote im Programm. Auf Annehmlichkeiten muss ohnehin auch beim Camping schon längst niemand mehr verzichten. Komfortable Mietunterkünfte und hochwertige Restaurants stehen auf fast jedem Sylter Campingplatz zur Verfügung. Und wer das lieber möchte, kann sich die gesunde Luft ja auch auf einem der nahegelegenen Golfplätze auf Sylt um die Nase wehen lassen.

Kulinarische Highlights beim Sylt Camping

Fisch und Meeres-Krustentiere aller Art sind auf Sylt ein Muss. Schließlich schmecken sie dort am besten, wo sie frisch aus der Nordsee kommen. Auswahl gibt es genug, egal ob Matjesbrötchen von der Bude an der Strandpromenade oder Sterneküche, ob Austernschlürfen bei Gosch oder Cocktailschlürfen in der Sansibar. Auch Deichlamm und Wildente gehören zu den lokalen Spezialitäten. Was viele aber nicht wissen, auch der schlichte Grünkohl ist von der Insel nicht wegzudenken. Jedes Jahr im Februar feiern die Sylter gemeinsam Biikebrennen. Mit Pauken, Trompeten und Fackelzügen treiben die Insulaner den Winter aus. Nach getaner Arbeit gibt es dann „Grünkohl mit alles“ - in der Regel heißt das mit Bratkartoffeln, Schweinebacke, Kassler und Kochwurst. An diesem Abend bleiben die wenigsten Sylter Küchen geschlossen. Hartgesottene Wintercamper haben von ihrem Sylter Campingplatz aus also eine reichhaltige Auswahl.

Die schönsten Orte beim Sylt Camping

Ein 40 Kilometer langer Strand mit weißem Sand auf der Westseite, das Wattenmeer im Osten, und dazwischen Dünen, Vogelschutzgebiete, Leuchttürme, Kurorte, Bars: Auf seine rund 99 Quadratkilometer hat die Nordseeinsel Sylt jede Menge zu bieten. Ein paar besonders sehenswerte Orte stellen wir Ihnen hier vor:

Rotes Kliff
Die etwa 30 Meter hohe Steilküste erhebt sich eindrucksvoll am Strand von Kampen und ist ein Überbleibsel aus der letzten Eiszeit, als dort noch Gletscher mächtige Gesteinsmassen ablagerten. Noch immer trotzt das Kliff den Sturmfluten und ist ein beliebtes Ausflugsziel für Wanderer. Mit der Uwe-Düne liegt auch die höchste Erhebung der Insel (52 Meter über Meereshöhe) in unmittelbarer Nähe.

Leuchtturm List West
Wer auf Superlative steht und/oder gerne besondere geographische Orte besucht, ist bei dem rot-weißen Turm, der noch vom Königreich Dänemark erbaut wurde, genau richtig: Er ist nicht nur der nördlichste Leuchtturm, sondern das nördlichste Gebäude Deutschlands überhaupt.

Leuchtturm List auf Sylt

Und wer noch ein bisschen weiter nach Nordosten streift, erreicht auch bald den nördlichsten Punkt des Landes. Davon abgesehen ist ein Spaziergang durch die Dünenwiesen auf der dünnen Landzunge auch einfach schön.

Braderuper Heide
Heidelandschaften sind in Schleswig-Holstein nur noch selten zu finden. Bei Wenningstedt-Braderup erstreckt sich aber die Braderuper Heide über 140 Hektar. Sie bietet einzigartige Lebensbedingungen für eine Reihe bedrohter Tier- und Pflanzenarten, die Besucher bei einem Spaziergang durch die Heide aus nächster Nähe betrachten können – sofern sie auf den Wegen bleiben natürlich.

Braderuper Heide auf Sylt

Diese Tipps könnten fürs Camping auf Sylt nützlich sein

Wer mit dem Wohnmobil oder Caravan nach Sylt will, muss in jedem Fall auf Schienen übersetzen. Dazu stehen der RDC Autozug Sylt oder das DB Sylt Shuttle zur Verfügung. Machen Sie sich aber vorher schlau, ob Ihr Fahrzeug überhaupt befördert wird. Größere Wohnmobile mit Dachluken oder Panoramascheiben transportiert die Deutsche Bahn nämlich nicht mehr, nachdem sich diese in einigen Fällen bei der Fahrt gelöst haben. Die Regelung betrifft alle Wohnmobile, die zu groß sind, um auf einen zweistöckigen Waggon zu passen – also alle, die länger als sechs Meter, höher als 2,70 Meter und schwerer als drei Tonnen sind. Damit sich der Transportpreis (ab 43 € pro Einzelfahrt und 80 € für Hin- und Rückfahrt) dann auch lohnt, sollten Sie besonders in der Hauptsaison dringend vorab Ihren Standplatz auf dem Campingplatz reservieren. Sonst kann es nämlich passieren, dass sie gleich wieder umdrehen können. Wer ein Vordach, Zelt, o.ä. befestigen will, sollte außerdem auf keinen Fall die Sandheringe vergessen.

Drucken
Kontakt
Ihr Kontakt zur ADAC Campingwelt
Bitte prüfen Sie die rot markierten Felder!
Das Formular wurde erfolgreich abgeschickt!
Fehler E-Mail
Mitgliedsnummer (optional)
Hinweistext
Vorname
Hinweistext
Nachname
Hinweistext
E-Mail
Hinweistext
Ihre Nachricht *
Noch 750 Zeichen zur Verfügnung

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service erhalten. Mehr erfahren

Akzeptieren