Jetzt Campingplatz bewerten und 100€ gewinnen!

Camping am Gardasee

Gardasee Camping: Urlaub in Bestlage

Camping am Gardasee ist Urlaub in einer der schönsten Regionen Italiens. Tiefblau liegt Italiens größter See zwischen hohen Bergen und sanften Hügeln, bezaubert mit lebhaften Städten, antiken Stätten, italienischem Lebensgefühl und atemberaubender Natur und ist eine der Top-Adressen für Camper in Europa.

Wassersportler, Kletterer und Mountainbiker finden vor allem im Norden des Gardasees ihr Urlaubsglück, während in den Vergnügungsparks im Süden Kinderaugen strahlen. Wenn Sie dort campen wollen, haben Sie die Wahl vom einfachen Zeltplatz bis zum familienfreundlichen Campingresort mit allen Annehmlichkeiten - zumeist in bester Lage, direkt am See.

Gardasee: Sportlicher Norden, Strände im Süden

Die Berge schützen den Gardasee vor dem kalten Nordwind und sorgen für mediterranes Flair und angenehme Temperaturen. Gerade Gäste aus Süddeutschland nutzen gern die Chance, nicht weit hinter dem Brenner den Sommer zu verlängern oder bei einem Cappuccino am See dem Alltags-Grau nördlich der Alpen für ein paar Tage zu entwischen.

Welche Ecke des Gardasees Campingurlauber dabei wählen? Im Norden ist Action angesagt: Wassersport, Klettern, Mountainbiken, Radfahren. Natürlich auch Wandern. Etwa auf dem Friedenspfad Sentiero della Pace oder auf aussichtsreichen Höhenwegen auf dem Monte Baldo.

Der Süden lockt mit den schönsten und weitläufigsten Stränden. Einige Orte und Campingplätze am Gardasee haben an seinen steinigen Ufern sogar Sandstrände angelegt. Zwischen Garda und Sirmione finden Sie auch die meisten Campingplätze. Zumeist weitläufige, moderne Anlagen mit allen Annehmlichkeiten, Kinderbetreuung, Animation, Wellness, Fußball- und Tennisplätzen, WLAN. Dort schlagen Sie auch Ihre Zelte auf, um ganz nah an Sehenswürdigkeiten wie dem Skaligerkastell von Sirmione oder den mehr als 200 Jahre alten Grotten des Catull zu sein. Nur einen Katzensprung ist es nach Verona; etwa um die Festspiele in der Arena zu besuchen.

Top-Campingplätze Gardasee

Unterschiedliche Ufer - stets kulinarische Genüsse

Eher ruhiger sind die Orte am Westufer des Gardsees; Limone, Gargnano, die Riviera mit Gardone oder Saló. Im Gegensatz dazu das lebhafte Ostufer, in dessen Hinterland sich etliche Vergnügungsparks befinden. Mit viel italienischem Flair bezaubern das von Goethe gelobte Malcésine, Torri del Benaco mit seinen zinnenbewehrten Mauern oder Bardolino mit seiner Flaniermeile Piazza Matteotti.

Zum Sehnsuchtsziel wird der Gardasee für Camping-Begeisterte nicht zuletzt, weil kulinarische Genüsse den Aufenthalt abrunden: Der Cappuccino im Straßencafé, der Aperitif in der Nachmittagssonne, das Glas Wein beim Winzer im Bardolino oder dem nahen Valpolicella, dessen Amarone einer der feinsten Weine Italiens ist.

Von Carne Salada, dem hauchdünnen, gesalzenen Fleisch aus dem Norden bis zu den kunstvoll gedrehten Liebesknoten, Nodi d'amore, einer Tortellini-Spezialität aus Peschiera del Garda, reichen die köstlichen Verführungen. Die ein oder andere können Campingurlauber in ihrer mobilen Küche mitnehmen, um den Urlaub daheim kulinarisch zu verlängern.

Gardasee: Camping für Wassersportler jeder Art

Auf den Wind können Sie sich verlassen. Regelmäßig setzen Vento und Ora ein. Dann gehen vor allem in Torbole die Windsurfer, Kiter und Foyler aufs Wasser und nutzen die Düse zwischen den steil aufragenden Felsen. In der Pole-Position sind Sie dafür auf einem der Campingplätze direkt am Gardasee-Ufer. Während hier die Könner aufs Brett steigen, liegen die idealen Reviere für Neulinge weiter im Süden; etwa in der geschützten Bucht von Val di Sogno bei Malcesine, wo auch SUP-Safaris starten, bei denen Standup-Paddler in mehrtägigen Touren den 52 km langen Gardasee aus der Wasserperspektive erkunden. Je weiter südlich und je breiter der See, desto vielseitiger ist das sportliche Angebot vom Segelboot oder windschnittigen Katamaran bis zu Trendsportarten Wake- und Flyboard.

Wassersport Gardasee

Hoch hinaus: Basis für Ihren Kletterurlaub

Der Anblick ist typisch und lässt Passanten den Atem anhalten: Kletterer, die sich scheinbar mühelos zwischen Himmel und Wasser durch die senkrechten Felswände direkt am See bewegen. Klettern gehört zu den beliebtesten Sportarten am Gardasee – Campingurlauber eingeschlossen. Die Infrastruktur ist gut ausgebaut und nicht nur für Profis interessant. Mit Kursen für Anfänger und leichten Routen beginnt das Vergnügen. Etwa in den Familien-Klettergärten in Nago oder San Martino bei Arco, in denen auch Kinder klettern lernen. Seit den 1980er Jahren schaut die internationale Kletterszene auf das hübsche, aus Habsburger-Zeiten geprägte Arco, das bei den "Rock Masters" regelmäßig die Weltelite zu Gast hat.

Aus Zelt und Camper vom Campingplatz raus aufs Fahrrad

Was den Kletterern Arco, ist für Mountainbiker Riva del Garda, wo jedes Jahr Ende April beim Bike-Festival Garda Trentino mit Messe und Marathon Saisoneröffnung gefeiert wird. Das ganze Jahr über ist das Terrain ideal, um es auf dicken Stollenreifen zu erkunden. Die Infrastruktur ist perfekt. Nur etwas Kondition oder ein leistungsstarkes E-Bike sollten Campingurlauber mitbringen, wenn sie im Norden des Gardasees auf Tour gehen wollen, denn die schönsten Strecken führen in die Berge. Einige davon folgen aufgelassenen Fahrwegen und lassen die Anstrengung mit spektakulären Blicken vergessen. Etwa die alte Ponalestraße, die zwischen Riva und Limone in Serpentinen zum Ledrosee führt. Für Biker, die auch mal auf den Seeblick verzichten können, gibt es etwas weiter im Hinterland schöne Flow Trails auf alten Militärwegen oder Jägersteigen. Monte Misone, Naranch-Trail oder Sentiero die Russi sind nur drei davon.

Weiter unten im Süden, wo die Landschaft weiter und weniger alpin geprägt ist, haben auch weniger ambitionierte Radfahrer Freude. Gerade der südliche Teil des Sees lässt sich gut mit dem Fahrrad erkunden und zahlreiche Campingplätze am Gardasee bieten ihren Gästen Leihräder an.

Mit Camper zum Gardasee: So reisen Sie entspannt an

Der schönste, weil aussichtsreichste Weg zum Lago di Garda führt über Nago (Autobahnausfahrt Rovereto Sud/Lago di Garda Nord). Mit spektakulärem Blick auf den von Segeln getupften See führen Serpentinen rasch in die Tiefe, um nach zwei Kilometer das direkt am Ufer gelegene Torbole zu erreichen. Wohnwagengespann-Fahrer steuern den nördlichen Gardasee auf der Route durch das Valle di Laghi an. Von Trento aus geht es auf gut ausgebauten Straßen auf der Gardesana Occidentale durch das hoch gelegene Seitental nach Riva del Garda. Um zu den Campingplätzen an der Südhälfte des Gardasees zu gelangen, bleiben Sie auf der Autobahn bis Affi/Lago di Garda Sud.
Kritisch ist die Parksituation für Wohnmobile am Gardasee. Meist sind Tages-Parkplätze mit Höhenschranken ausgestattet. Direkt am See verlaufen die Gardesana Orientale, die westliche Uferstraße sowie die Gardesana Orientale im Osten. Egal für welche Route Camper sich entscheiden, im Hochsommer verlangt die Gardesana nach Geduld. Zu ruhigeren Zeiten braucht es drei bis vier Stunden reine Fahrzeit, um den Gardasee komplett zu umrunden. Und wenn es mal länger dauern sollte: Urlauber finden fürs Camping am Gardasee immer ein Plätzchen ihrer Wahl.

Campingplätze am Gardasee

Drucken
Kontakt
Ihr Kontakt zur ADAC Campingwelt
Bitte prüfen Sie die rot markierten Felder!
Das Formular wurde erfolgreich abgeschickt!
Fehler E-Mail
Mitgliedsnummer (optional)
Hinweistext
Vorname
Hinweistext
Nachname
Hinweistext
E-Mail
Hinweistext
Ihre Nachricht *
Noch 750 Zeichen zur Verfügung

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service erhalten. Mehr erfahren

Akzeptieren