Jetzt Campingplatz bewerten und gewinnen.
Flamingos im Lagunenstädtchen Comacchio

Mit dem Wohnmobil in Comacchio: abwechslungsreiches Camping an der Adria

zu den Campingplätzen

Auf 13 Inseln liegt das Lagunenstädtchen Comacchio im Po-Delta, das Ferienträume von Campern erfüllt: Campingplätze am Meer, sanft abfallende Adriastrände und unberührtes Hinterland. Lassen Sie sich inspirieren!



Für Flamingos sind die Valli di Comacchio wie gute Campingplätze für Urlauber: „Das hier ist eine Vier-Sterne-Adresse“, erklärt Pietro bei der Bootstour im Po-Delta. Ein Stern für viel Futter. Ein Stern für Niedrigwasser, durch das Flamingos gut staksen können. Ein Stern für den Salzgehalt und einer dafür, dass es keine natürlichen Feinde gibt, denn „Füchse schwimmen nicht und haben keine Boote“. Mit solchen Vergleichen hat der Biologe Gäste sofort auf seiner Seite.

Lagunenstädtchen Comacchio

Kleine wie Mirco, 5, der die schwere Kamera seiner Mama auf alles Spannende richtet. Und Große, die hier viele Infos bekommen: über die Hymnen, die antike Dichter auf Tamariskensträucher anstimmten. Über die Gefahr für den Schilfgürtel, als Coco Chanel in den 1930er-Jahren der Modewelt geflochtene Hüte und Taschen bescherte. Bis hin zur Technik mit gekreuzten Rudern, wie sie die Fischer einst stehend auf schmalen Booten praktizierten.
Das Comacchio lernte Pietro als Kind bei der Oma lieben. Als gestandener Wissenschaftler kehrte er zurück. Nun ist er glücklich, als Guide seine Berufung gefunden zu haben. Er ist nicht der Einzige, der Fremden mit Leidenschaft dieses kleine Stück Italien nahebringt, das immer noch wenig bekannt ist.

Hütte in Comacchio

Auch Giovanni Nordis Herz hängt an der Heimat. Er ist Aalfischer im Valle Campo. Neben kleinen Kanälen liegt im Gras, was man zum Aalfang braucht: lange Marottas – gedeckte Holzboote mit Luftlöchern – sowie Bolagas, Fiberglas-Behälter, die Riesen-Lampions gleichen. Schautafeln erklären Geräte und Geschichte. Wenn Giovanni ins Boot bittet, erlebt man die Praxis.
Vor der Kulisse des Apennin steuert er in der Lagune eine Reihe von Pflöcken an. Wie große V-Buchstaben angeordnet und mit Netzen verbunden, lenken sie die Tiere direkt in die Reuse. Ein seit Generationen bewährtes System, auch wenn Aalfischer längst nicht mehr zur Fangsaison im Herbst in die Lagune ziehen. Einige der einst 50 Fischerhäuser kann man besichtigen und fühlt sich beim Anblick alter Bilder in eine andere Zeit versetzt.

Strandvergnügen an der Adria



In der Manifattura dei Marinati in der Lagunenstadt Comacchio gibt es die Erklärungen zur Verarbeitung der Delikatesse: Noch heute werden Aale an hohen Kaminen geräuchert, ehe sie in hübsche Dosen verpackt ins Regal wandern. Im Bettolino di Foce kommt der Aal frisch gegrillt zur Polenta auf den Teller, während die großen roten Dosen als Brotkörbe der Hingucker sind. Auch das Restaurant mit dunklen Balken, kleinen Fenstern und großem Kamin war einst Aalfischerhaus.

Flamingos




Während die Desserts gelöffelt werden, legt Dario Cruidi die Kochschürze ab und greift zum Schlüssel für den Fahrradschuppen. Es geht hinaus zu den Salinen, die Napoleon einst anlegen ließ. Den Vögeln gefällt’s. 14.000 Flamingos leben heute im Comacchio – in den 1990er-Jahren zugeflogen aus der Camargue auf der Suche nach einem neuen Revier.

weg

Etwas nachgeholfen hat Gualtiero Mazzoni bei den Pferden. Er holte Tiere aus Südfrankreich und begründete die Rasse Delta-Camargue, die nun wild in den Sumpfgebieten lebt. Auf dem Rücken gezähmter Art¬genossen geht es in den Park zu duftenden Blumen, zwitschernden Vögeln und Damwild, dessen Ohren übers Schilfrohr spitzen.
Die weißen Pferde stehen auch am Weg zur Abbazia di Pomposa – der romanischen Abtei mit Bodenmosaiken, die in einem Atemzug mit Ravenna genannt werden. Beim zweiten Blick erstaunt die Fassade mit bunten Tellern als Zierrat.

Pferdezüchterer Gualtiero Mazzoni mit weißem Schimmel





Wo Flamingos im Luxus leben, schwelgen Camper in Südsee-Träumen: Auf dem Platz „Tahiti“ mit -Badelagunen, Strohhütten und dem Restaurant „Bora Bora“.






Text: Heidi Siefert
Fotos: Sandro Michahelles

Südsee-Feeling an der Adria im Camping Tahiti

Infos zur Region:

ADAC TourSet-Urlaubsführer „Italienische Adria“ als Print-Titel und TourSet- App, unter adac.de/reiseservice, in Geschäftsstellen, Tel. 0800 5101112

Adressen am Lido

Empfehlungen für Plätze in der Region Comacchio aus dem ADAC Campingführer, Band Südeuropa (mit Such-Nr. dort):

Drucken
Kontakt
Ihr Kontakt zur ADAC Campingwelt
Bitte prüfen Sie die rot markierten Felder!
Das Formular wurde erfolgreich abgeschickt!
Fehler E-Mail
Mitgliedsnummer (optional)
Hinweistext
Vorname
Hinweistext
Nachname
Hinweistext
E-Mail
Hinweistext
Ihre Nachricht *
Noch 750 Zeichen zur Verfügung

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service erhalten. Mehr erfahren

Akzeptieren