Wettersteingebirge

Auf zum Wintercamping und Wintersport ins Wettersteingebirge

Die Idee existiert schon lange, doch nun endlich, am Freitagnachmittag steht das große Hymermobil bereit. Im großzügigen Heckstauraum hat jede Menge Winterspielzeug Platz. Das Wochenende kann kommen!

Übernachtung in Grainau

Das erste Ziel: Camping Resort Zugspitze

Nach guten eineinhalb Stunden grüßt bereits die Hinweistafel an der Zufahrt zum Camping Resort Zugspitze. Es liegt direkt an der Ortsgrenze zwischen Garmisch-Partenkirchen und Grainau. Die Rezeption empfängt mit einem topmodernen Aufenthaltsbereich mit Touchscreen-Infoboard und die schicke Bar im Stil der alpinen Moderne lädt auf einen Kaffee oder einen Drink zwischendurch ein.
Das ganze Jahr über hat der Campingplatz geöffnet. Außerhalb der Ferien ist an diesem Abend der Andrang übersichtlich, die Wochenend-Wettervorhersage nicht gerade vielversprechend.

Campingresort Zugspitze

Eine eigene Sanitärkabine


Auf den Premium-Standplätzen wartet für jeden Gast eine eigene warme Sanitärkabine mit geräumiger Dusche, WC und Waschtisch. Frostsichere Wasseranschlüsse gibt es ebenfalls. In diesem Winter müssten sie nicht sein, die Temperatur liegt selbst am späten Abend noch bei 5 Grad plus. Apropos Winter und Wetter: Der Blick auf den Schlussabschnitt der berühmten Kandahar-Skirennstrecke ist ernüchternd. Gerade fällt die Entscheidung über die Absage der Weltcup-Skirennen in Garmisch-Partenkirchen.

Sanitärkabine Campingresort Zugspitze

Saunalandschaft mit Bergpanorama

Das Wetter kann warten. Während die leistungsfähige Truma-Heizung das Innere des Wohnmobils sehr rasch auf wohlige Nachttemperatur anwärmt, ist schnell der neue Sauna-Bereich als erstes Wochenenderlebnis ausgemacht. Entspannung in der Kelo-Sauna, warme Erdtöne, viel Stein und Holz stimmen aufs Winterwochenende ein. Aus dem Panoramafenster des Ruheraums fällt der Blick auf die Bergwelt – eine Vollmondnacht zu Füßen von Waxenstein und Zugspitze.

Saunalandschaft mit Bergpanorama Campingresort Zugspitze

Skigebiet Zugspitze

Schneesicherheit auf Deutschlands höchstem Gipfel

Kandahar-Skirennen abgesagt, Schneelage im Classic-Skigebiet nicht ideal. Egal. Die Zugspitzregion hält nicht nur den höchsten Gipfel Deutschlands, sondern auch das höchstgelegene Skigebiet des Landes bereit. Zwischen 2000 und 2700 Metern über dem Meer ist der Pistenspaß gesichert. Der Samstagmorgen an der Eibsee-Seilbahn bringt sogar im Tal einen Hauch von Neuschnee.

Eibseebahn

Moderne Sesselbahnen

Es schneit üppig am Zugspitzplatt. Der Schnee auf den Pisten ins Weiße Tal und am Wetterwandeck liegt locker. Platz für weite Schwünge ist mehr als genug. Ein Skierlebnis auf Naturschnee wie es in tieferen Lagen schon längst nicht mehr die Regel ist. Unter den transparenten Schutzhauben der modernen Sesselbahnen Sonnenkar und Wetterwandeck sind die Auffahrten fast behaglich. Die Brotzeit im Glaspavillon des Gletschergartens ist schließlich Belohnung für einen gelungenen Tag am Berg und das erfolgreiche Spiel mit den Elementen.

Zugspitzplatt

Praktisch: Beheizte Heckgarage

Nach der Fahrt mit der Zugspitz-Zahnradbahn zum Eibsee gehen Ski und Skischuhe sofort zurück in die beheizte Heckgarage. Die Sportgeräte lagern trocken – ideal für einen Kurztrip oder die Nacht auf einem Stellplatz ohne Trockenraum.

Beheizte Heckgarage Thomas Biersack

Übernachtung in Klais-Krün

Alpen-Caravanpark Tennsee

Die Nacht auf einem Stellplatz? Sehr gerne. Dann aber bitte mit dem Komfort eines Campingpatzes. Am Empfang des Alpen-Caravanparks Tennsee, zwischen Mittenwald und Wallgau gelegen, herrscht familiäre Atmosphäre auch für den Gast, der zum ersten Mal erscheint. Die geografische Lage eröffnet einige skifahrerische Optionen für den folgenden Tag.
Zur Vorfreude darauf noch ein schmackhaftes Abendessen im Restaurant am Platz, in dem der Chef höchstselbst in der Küche das Zepter schwingt. Wer Glück hat, kommt sogar in den Genuss der unkonventionellen Kreationen des Senior-Chefs, seines Zeichens Konditormeister.

Eingang Camping Tennsee

Wintercamping mit frischen Brötchen

Auf dem großflächig angelegten Wohnmobilhafen steht das Hymermobil unter seinesgleichen. Wintercamping scheint keine exklusive Idee zu sein. Die Fahrzeuge sind mittlerweile mit effektiver Dämmung und Heizung ausgestattet. Die Ver- und Entsorgungseinrichtungen am Tennsee sind frostsicher und die Sanitäranlagen geradezu vorbildlich. Die Frühstücksbrötchen (vorort: "Semmeln") gibt's im Laden auf dem Weg zurück zum Wohnmobilplatz.

Stellplatz Tennsee

Entsorgungsanlage für Kassettentoiletten

Detailverliebt und zweckorientiert erweisen sich eigenständige Entwicklungen und Installationen im Alpenpark-Camping. So ist die Entleerung der WC-Kassette für ihren Besitzer stark vereinfacht und für die umliegenden Gäste deutlich geruchsreduziert. Die neu entwickelte Entsorgungsanlage funktioniert auch bei niedrigen Temperaturen hervorragend.

Entsorgungsstation Tennsee

Skigebiet Seefeld

Olympia-Ort 1976

Die Entscheidung zum Abschluss des Skiwochenendes fällt auf das benachbarte Seefeld in Tirol. Das legendäre Dammkar über Mittenwald lockt nur bei üppig Tiefschnee. Leider ist keiner vorhanden. Daher ein paar Kilometer weiter ins hochgelegene Nordic-Zentrum, das schon Schauplatz der Olympischen Spiele 1976 war.

Wettersteingebirge Seefeld

Abwechslungsreiche Piste am Gschwandtkopf

Am Gschwandtkopf, dem Hausberg Seefelds, liegt ausreichend Kunstschnee. Die Piste ist perfekt präpariert und griffig. Der Hang bietet genügend Spielraum für ein paar flotte Abfahrten, mit flachen und steilen Passagen und herrlichen Ausblicken auf Karwendel und Wettersteinmassiv. Die Wetterbesserung bringt zum Abschluss sogar doch noch Sonne an den Berg.

Wettersteingebirge Gschwandtkopf

Die neuesten Ski der Saison von Völkl & Co.

Skifirmen präsentieren ihre neuesten Modelle zum Test. Damit machen die Umläufe am Sessellift noch mehr Sinn. Wann ist es schon möglich, sich auf Racecarver und breiten Freeride-Ski unter gleichen Bedingungen zu versuchen?
Die typischen Vorzüge des legitimen Nachfolgers von Völkl Renntiger und P9 – sie heißen heute Racetiger Speedwall GS UVO und CODE Speedwall S UVO – sind schnell ausgemacht: Kantengriff, Laufruhe und sensationelle Manövrierbarkeit. Erstaunlich zuverlässig zeigen sich aber auch die Modelle, die sich für ein sehr viel breiteres Einsatzspektrum andienen.
Diese Unterschiede im Wortsinn selbst zu erfahren, ist sicher nicht der einzige bleibende Eindruck dieser Wintercamping-Kurzreise.

Text und Bilder von: Thomas Biersack

Skitest Voelkl Wettersteingebirge
Drucken
Kontakt
Ihr Kontakt zur ADAC Campingwelt
Bitte prüfen Sie die rot markierten Felder!
Das Formular wurde erfolgreich abgeschickt!
Fehler E-Mail
Mitgliedsnummer (optional)
Hinweistext
Vorname
Hinweistext
Nachname
Hinweistext
E-Mail
Hinweistext
Ihre Nachricht *
Noch 750 Zeichen zur Verfügung

Wir verwenden Cookies, damit Sie den besten Service erhalten. Mehr erfahren

Akzeptieren